Ausdrucksstarke Betreffzeilen mit Emojis

Bilder sagen oft mehr als Worte. Und sie überwinden Sprachbarrieren. Deshalb sind kleine, bunte Emojis heute in privaten Nachrichten und sozialen Netzwerken so selbstverständlich wie die Buchstaben selbst. Mit mailingwork bringen Sie die Bilderbuchstaben nun ganz leicht in die Betreffzeile Ihrer Mailings.

Mit dem kommenden Update stellen wir in der Betreffzeile eine riesige Auswahl an Emojis bereit. Unterstützt werden alle Unicode-Zeichen, auch 4-Byte-Emojis. Es gibt verschiedene Wege, die Symbole einzufügen. Ganz einfach geht es mit unseren Eingabehilfen: Sie sind an die Betreffzeile angeheftet und enthalten an die 1.000 Emojis. Sie haben auf einer Website oder im Posteingang ein tolles Emoji entdeckt? Dann übernehmen Sie es mit Copy-and-paste. Alternativ können Sie natürlich direkt den Emoji-Code in Form von [EMOJI CODE=’xxxxx’/] in den Betreff eingeben. Die Symbole werden sowohl in der personalisierten Vorschau angezeigt als auch beim Testversand, beim tatsächlichen Versand und in A/B Tests. Wichtig zu wissen: Die grafische Darstellung des Symbols hängt vom E-Mail-Client des Empfängers ab. Sie als Versender haben darauf keinen Einfluss.

Eingabehilfen mailingwork E-Mail-Marketing Software

Tipps zum Umgang mit Emojis:

  • Vorsicht vor Kitsch! Bleiben Sie in Ihrer Bildwahl immer konkret und führen Sie den Empfänger nicht zu sehr in die Irre.
  • Um lediglich positive Aufmerksamkeit zu erregen, sollten Sie auch übereifrigen Einsatz vermeiden. Gleichzeitig darf der Einsatz der Emojis nicht zu gewollt daherkommen.
  • Haben Sie das Alter der Zielgruppe im Blick!
  • Setzen Sie einen Schwerpunkt im Betreff und wählen dazu passend das Emoji. Servieren Sie kein unverständliches Themen-Allerlei.
  • Achtung: Das Betriebssystem Windows XP unterstützt keine Emojis. Ihr Betreff sollte also auch ohne deren Anzeige Sinn ergeben.
  • Für den Hinterkopf: Ob mit oder ohne Emoji – die ideale Betrefflänge beträgt etwa 30 bis 70 Zeichen. Für Android-Geräte ist selbst das fast zu lang; sie lassen in der vertikalen Ansicht maximal 30 Zeichen zu. Das Wichtigste damit vornean stellen.

Betreffzeilen_mit_Emojis

 

 

Source: SEO

Mehr

mailingwork unter Top 5 der besten Unternehmen Sachsens

Was mit einer Newsletter-Software begann, hat uns in der Weiterentwicklung 2017 einen Platz unter Sachsens fünf besten Unternehmern beschert. Ende Mai wurde der Award „Sachsens Unternehmer des Jahres“ vergeben. mailingwork gehört dazu! Das hätten sich Gründer und Geschäftsführer Torsten Gneuß (43, links im Bild) und Jörg Arnold (46, rechts im Bild) 2001 nicht träumen lassen.

Sachsens-Unternehmer-des-Jahres-2017: Torsten Gneuß & Jörg Arnold

Zahlreiche Unternehmen sind mit uns in den Wettbewerb gestartet. Bedingung waren zum Beispiel mindestens zehn Mitarbeiter, 500.000 Euro Jahresumsatz, fünf Jahre am Markt, eigene Firmenanteile und die besondere Leistung. Gewürdigt wurden kluge Ideen, die sich zu einer nachgefragten Dienstleistung oder einem überzeugenden Produkt entwickeln. Genau wie Bodenständigkeit und Verwurzelung, die in sozialem [glossary_exclude]Engagement[/glossary_exclude] münden. Am Ende hat mailingwork überzeugt und wurde mit einer Top 5 Platzierung ausgezeichnet.

Im Rahmen unserer Nominierung ist ein Unternehmensporträt entstanden, das die Türen zu mailingwork öffnet und Einblick in unser Unternehmen gibt. Rund 40 Mitarbeiter entwickeln Software für individualisierte E-Mails und beraten weltweit über 800 Kunden – darunter Daimler, Panasonic und TÜV. Unser Team sitzt vor allem am Chemnitzer Standort Schönherrfabrik, erwirtschaftete 2016 drei Millionen Euro Umsatz und verschickt 800 Millionen Nachrichten im Jahr – „Wow-Mails statt Spam“. Wir engagieren uns sozial und unterstützen unter anderem das Dorf Mang`oto im afrikanischen Tansania.

Source: SEO

Mehr

E-Mail Practice Day 2017 #EPD17

Am 31.05.2017 ging der E-Mail Practice Day in die dritte Runde und alles drehte sich um die Customer Journey. Eine Reise mit vielen Chancen und Möglichkeiten, die durch E-Mail Marketing sehr gut gesteuert werden können. Ein kurzer Rückblick auf unseren Event!

Bildergalerie

#foogallery-gallery-3537.masonry-layout-fixed .item {
margin-bottom: 10px;
width: 150px;
}
#foogallery-gallery-3537.masonry-layout-fixed .masonry-item-width {
width: 150px;
}

#foogallery-gallery-3537.masonry-layout-fixed .masonry-gutter-width {
width: 10px;
}

Source: SEO

Mehr

Ausgewählte Newsletterdesigns von mailingwork

Sie suchen nach einer Inspiration für Ihr neues Newsletterdesign? Wir haben in den letzten Jahren einige Designs für unsere Kunden erstellt. Davon stellen wir Ihnen gern eine Auswahl vor.

#foogallery-gallery-2617.masonry-layout-fixed .item {
margin-bottom: 20px;
width: 250px;
}
#foogallery-gallery-2617.masonry-layout-fixed .masonry-item-width {
width: 250px;
}

#foogallery-gallery-2617.masonry-layout-fixed .masonry-gutter-width {
width: 20px;
}

#foogallery-gallery-2617 {
margin: 0 auto;
}

.foogallery-masonry .item { border: 1px solid rgb(213,213,213);}
Source: SEO

Mehr

Social Media ist die neue Google Optimierung

Social Media ist die neue Google Optimierung

Früher haben die Unternehmen darauf gesetzt, dass Sie bei Google möglichst gut gelistet sind. Dafür wurden sog. SEO-Texte verfasst. Hier wurden bestimmte Keywords oder Wortkombinationen möglichst häufig eingebaut, um eine hohe Platzierung zu garantieren. Doch diese Artikel waren und sind oftmals schwer zu lesen, da es keine Flexion des Schlüsselwortes gibt. Grammatikalisch ist das Geschriebene minderwertig und soll nur Klicks für eine Homepage generieren.
Doch nun gibt es neue Wege die potenziellen Kunden anzusprechen. Die sozialen Medien genießen dabei immer größere Beliebtheit. Besonders wenn man es von einem Profi machen läßt wie einer Social Media Agentur.

Durch die sozialen Netzwerke erreicht man einen großen Kundenkreis

Schon die Statistik spricht dafür, dass man sich dort mit seinem Unternehmen oder seiner Dienstleistung präsentieren muss. Mehr als zwei Milliarden Menschen sind bei den verschiedenen Anbietern angemeldet. Das entspricht fast einem Drittel der heutigen Weltbevölkerung.
Es ist daher einfach, dass Personen auf Ihr Angebot aufmerksam werden und sich das Interesse geweckt ist.
Auch ist die Kontaktaufnahme dort extrem einfach. Der Interessent kann sofort eine Nachricht hinterlassen, auf die dann der Anbieter eingeht. Viel Zeit spart man sich dadurch, was sich positiv auf die Kundenzufriedenheit auswirkt, da eine schnelle Antwort zu erwarten ist. Aber Vorsicht – die Werbung kann auch negativ sein. Agenturen können Sie hier aber gut beraten. (http://shytsee.de/)

Die Kosten für den Betrieb eines Profils in den Netzwerken sind niedrig

Die meisten Anbieter lassen eine kostenlose Registrierung zu. Will man eine eigene Homepage erstellen, muss man zuerst sich die Rechte für eine Domain sichern und dann die Site aufbauen. Da dies in den meisten Fällen kompliziert ist, braucht man einen Partner, der dies übernimmt. Es entstehen hohe Kosten und es dauert in vielen Fällen lange, bis die Homepage in Betrieb geht.
Das ist in einem sozialen Netzwerk komplett anders. Dort kann man sofort beginnen, sein Profil einzurichten. Man benötigt dafür nur eine Tastatur und etwas Kreativität. Schon nach wenigen Minuten sieht man das Ergebnis und kann dieses online stellen.
Für die Wartung seines Profils braucht man ebenfalls nur wenig Kapital zu investieren, da man selbst die Inhalte während der Arbeitszeit ändern kann und kein weiteres Unternehmen damit zu beauftragen ist.

Das Image des verbessert sich

Wer in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, wird anders wahrgenommen. Es entsteht beim Interessenten das Bild, dass es sich um einen Unternehmer handelt, der mit der Zeit geht. Dadurch vertraut ein potenzieller Kunde dem Betrieb mehr, da er sich sicher ist, dass der zukünftige Partner die Zeichen der Zeit erkannt hat und darauf reagiert.
Der Betrieb bekommt auf diese Weise das Image eines Unternehmens, das zukunftsorientiert und modern arbeitet. Am besten Fragen Sie mal bei Shytsee nach – hier bekommen Sie eine wirklich gute und positive Kampagne für ihr Unternehmen.
Mehr

E-Mail Practice Day am 31. Mai in Leipzig

Wie Sie mit E-Mail-Marketing die Customer Journey steuern

Am 31. Mai 2017 veranstaltet mailingwork den E-Mail Practice Day in Leipzig. Bereits zum dritten Mal geben wir einen ganzen Tag lang Impulse für die Praxis, stellen Best Cases vor und geben viel Raum für Erfahrungsaustausch. Unsere Botschaft lautet: Inspirieren, ausprobieren und Mut haben!

Fokusthema in diesem Jahr ist die Customer Journey und wie Sie diese mit E-Mail-Marketing steuern. Zusammen mit Top-Referenten zeigen wir, wie der Weg hin zu individuellen Newslettern und Kampagnen führen kann und wie mailingwork dabei unterstützt.

E-Mail Practice Day am 31.5. in Leipzig

Der E-Mail Practice Day richtet sich an Marketer aller Branchen aus dem Mittelstand und Großunternehmen. Speaker aus Wirtschaft, Hochschule und dem mailingwork-Expertenteam berichten von ihren Erfahrungen mit dem Medium E-Mail und den Entwicklungen im Online Marketing. Die Fachvorträge greifen inhaltlich unter anderem Themen auf wie Klicks messen, Zielgruppen segmentieren, mit KPIs richtig messen oder die kommende EU-Datenschutzverordnung. Impulsvorträge zu Customer Journey, E-Mail Design und Video-Content runden das vielfältige Programm ab. Als Abschlusshighlight präsentieren wir den mehrfach ausgezeichneten Speaker Robert Seeger mit Tipps für das Überleben am Big Data Highway.

Tickets gibt es bis zum 31. März 2017 zum Preis von 199 Euro, anschließend für 249 Euro. Alle Informationen zum E-Mail Practice Day hält die Website https://www.email-practice-day.de/ bereit.

E-Mail Practice Day auf dem Mediencampus Leipzig

Source: SEO

Mehr

Wie Sie perfekte Online-Formulare ganz einfach erstellen

Egal ob im B2B oder im B2C – für jedes Unternehmen ist es wichtig, neue Kontakte zu generieren. Dafür bestehen unterschiedliche Möglichkeiten in der Online- und Offlinewelt. Viele Unternehmen gehen zu Messen und Veranstaltungen, publizieren Inhalte über Social Media Kanäle, verfügen über eigene Profile bei XING, Facebook oder Twitter und halten nebenbei noch eine ganze Palette Broschüren und Flyer bereit. Doch alles nützt nichts, wenn dem Interessenten nicht eine einfache und schnelle Möglichkeit gegeben wird, mit dem Unternehmen in den Austausch zu treten.

Stellen Sie sich vor, Sie haben viel Arbeit in hochwertigen Content gesteckt, den Sie auf Ihrer Webseite kostenfrei bereithalten. Ihr Ziel ist es natürlich, Ihren Content gegen Daten zu tauschen. Von diesem Tauschgeschäft profitieren beide Seiten: Der Interessent bekommt schnell und kostenfrei die Informationen, die er sucht und Sie erhalten dafür seinen Namen in Form seiner E-Mail-Adresse. Eine typische Conversion. Aus einem Unbekannten wird so ein Bekannter mit mindestens einem bekannten Attribut. Diese Attribute zu erweitern und immer mehr über den Interessenten zu erfahren, schließt sich als eine weitere Marketingmaßnahme an die Conversion an (Stichwort: Lead Management).

Um eine maximale Conversionrate zu erzielen, sollten dem Interessenten bei dem Tausch, Daten gegen Content, keine Steine in den Weg gelegt werden. Daher sollten Anmelde-, Registrierungs- oder Downloadformulare optimal aufgebaut sein. Ein Abbruch innerhalb eines Formulars wäre wie ein hochinteressierter Kunde im Ladenlokal, der auf einmal wutentbrannt herausrennt, weil man ihn unhöflich empfangen hat. Um zu vermeiden, dass Ihre Interessenten davonlaufen, stellen wir Ihnen nachfolgend unterschiedliche Tipps bereit, die Ihnen bei der Erstellung von Formularen helfen.

Keep it simple:

  • Bauen Sie das Formulars übersichtlich auf.
  • Machen Sie das Erfassen des Formulars einfach: Das Auge muss alles auf einen Blick erkennen.
  • Formulieren Sie kurz und verständlich und sorgen Sie für schnelle Lesbarkeit.
  • Sorgen Sie für Verständlichkeit: Die abfragten Felder sind leicht zu verstehen und der Interessent muss nicht lange darüber nachdenken.
  • Achten Sie bei der Bezeichnung der Formularfelder darauf, dass sie exakt bezeichnet sind (z. B. „Anschrift“ – hier ist unklar, ob Straße und Hausnummer, PLZ und Ort?).
  • Gruppieren Sie zusammengehörende Felder (z.B. PLZ und Ort).
  • Wählen Sie ein einfaches und schlankes Design. Schonen Sie so die menschliche Wahrnehmungsmöglichkeit.
  • Arbeiten Sie in Ihrem Corporate Design.
  • Sehen Sie zwischen allen Feldern ausreichend Abstand vor. Nichts sollte gedrückt wirken.
  • Denken Sie daran: Gedachte horizontale Linien stellen ein lineares Erscheinungsbild her.
  • Arbeiten Sie mit nicht zu vielen verschiedenen Farben. So halten Sie das Formular übersichtlich und klar.
  • Erleichtern Sie die Dateneingabe über die Erreichbarkeit aller Felder über Maus und Tab.
  • Stellen Sie den Submitt-Button heraus, sodass er erkennbar ist.

Keep it short:

  • Fragen Sie nicht zu viel ab und verzichten Sie auf unnötige Daten.
  • Unterscheiden Sie zwischen freiwilligen Angaben und Pflichtfeldern und kennzeichnen Sie diese.
  • Erklären Sie bei problematischen Abfragen, wofür Sie die Daten brauchen.
  • Priorisieren Sie die Datenabfrage aus den Augen des Nutzers: Was ist für ihn am Wichtigsten?
  • Vermeiden Sie das Scrollen innerhalb von Formularen.
  • Optimieren Sie das Formular mobil. Die Eingabefelder müssen auch mobil leicht ausfüllbar sein.

Emotionen! Emotionen! Emotionen!

  • Beschreiben Sie, wofür ein Interessent seine Daten angeben soll.
  • Bedanken Sie sich nach dem Absenden.
  • Schaffen Sie einen Anreiz/ einen klaren Mehrwert.
  • Fallen Sie optisch positiv ins Auge.
  • Gestalten Sie keine rein technische Datenbankabfrage, sondern arbeiten Sie mit Stil.

Don’ts:

  • Das Formular ist unübersichtlich, verschachtelt und kompliziert aufgebaut.
  • Der Aufwand, das Formular auszufüllen ist höher als der Nutzen.
  • Das Ausfüllen des Formulars nimmt zu viel Zeit in Anspruch.
  • Der Nutzer hat gar keinen Mehrwert, wenn er seine Daten eingibt. Das Tauschgeschäft ist einseitig.
  • Es werden zu viele/unnötige Daten abgefragt.

Formulare schnell und einfach mit dem mailingwork Formularassistent erstellen

Mit dem neuen mailingwork Formularassistent können Sie ganz einfach Formulare erstellen. Alle abgefragten Daten landen direkt im System und werden dem Interessenten zugeordnet. Und das Beste: Sie erstellen Formulare komplett ohne Programmierkenntnisse und arbeiten unabhängig von anderen Ressourcen.

Der Aufbau eines neuen Formulars ist ganz einfach. Sie fügen via Drag’n‘Drop alle gewünschten Felder in das neue Formular ein. Möchten Sie ein zweispaltiges Layout, stellen Sie einfach die Breite der Elemente auf 50% ein. So können Sie zusammengehörende Felder nebeneinander positionieren. Ganz einfach definieren Sie Pflichtfelder oder binden Auswahlfelder (analog einer Umfrage) in Ihr Formular ein. Im Anschluss können Sie alle Abfragefelder mit wenigen Klicks beschriften, sowohl außerhalb als auch innerhalb eines Feldes.

Gern stellen wir Ihnen unseren mailingwork Formularassistent vor und zeigen Ihnen die umfangreichen Möglichkeiten und die einfache Bedienung. Melden Sie sich einfach bei uns: vertrieb@mailingwork.de

Source: SEO

Mehr

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
Ad
Ad
Ad
Ad